St. Johns
wir sind in Amerika
St. John‘s, die älteste Stadt in Nordamerika mit ihrem geschützten Naturhafen umgeben von Bergen ist unsere erstes Ziel in Amerika. Hier der Blick vom Signal Hill auf den Hafen.
Ein Teil der Bevölkerung sind wohl Iren, die abgehärtet bei mäßigen Temperaturen Sommerlich gekleidet sind, wie hier unser Taxifahrer und Fremdenführer.
Cape Spear, der östlichtes Punkt des nordamerikanischen Kontinents
Abseits von St. John’s gibt es kleine Häfen die sich vom Fischfang, aber insbesondere vom Fang von Hummer leben.
In diesem Hafen ist die Attraktion eine kleine Brauerei
Auf dem Weg durch die Natur zum Carbot Tower auf dem Signal Hill sammelt und verzehrt Robi Blaubeeren
Ein typisches Anwesen in der Stadt mit dem ebenso typischen Fortbewegungsmittel.
Ein Blumenmeer im Vorgarten mitten in John’s, so bunt und abwechslungsreich wie die Häuser dieser Stadt.
Ein Blick auf den Signal Hill, rechts (nur zu erahnen) die Hafeneinfahrt
Die bunten Häuser am Hafen, ein farbenfrohes Bild wie wir schon in Reykjavik und auf Grönland gesehen haben.
Ablegemanöver am Abend. Die Crew der Aida hat mit der Hafenbehörde ein Arrangement getroffen. Mit den im Hafen liegenden Schiffen wird eine umgeschriebene Symphonie von Beethoven gespielt…
…besser gesagt, getutet. Etliche Schiffe beteiligten sich beim Typhoon Konzert das unsere Ausfahrt begleitet, viele Menschen stehen am Pier, Autos fahren zu Hafenausfahrt und tragen mit ihrer Hupe zum Konzert bei.